Slider Engagement für Tee

Anbau und Ernte

Grund für das Vorkommen von PA in Tees und Kräutertees sind unbeabsichtigt mitgeerntete PA-bildende Unkräuter. Dies hat die Teewirtschaft festgestellt, nachdem im Juli 2013 aufgrund neuer Analysenmethoden PA in Kräutertees und Tees gefunden wurden.

Daraufhin hat die Teewirtschaft umgehend die Anbauer weltweit für die Thematik sensibilisiert und geschult. Sie lernen, die Unkräuter zu erkennen, um diese so weit wie möglich aus den Anbauflächen zu entfernen, damit die Unkräuter erst gar nicht in das Erntegut gelangen. Darüber hinaus überprüft die Teewirtschaft regelmäßig Rohwaren auf PA-haltige Ackerunkräuter.

PA-haltige Unkräuter wachsen zunehmend auf öffentlichen Flächen und Brachland im Umfeld von landwirtschaftlichen Nutzflächen. Das liegt unter anderem daran, dass gezielt weniger Unkrautbekämpfungsmittel im Einsatz sind. Die Ausbreitung dieser Unkräuter ist mittlerweile so stark, dass einzelne Regionen wie Schleswig- Holstein und das österreichische Vorarlberg bereits öffentliche Programme zur Eindämmung aufgelegt haben.

PA-haltige Unkräuter gelangen bei der Ernte ungewollt in den Tee. Die Anbauer weltweit werden deshalb umfassend von der Teewirtschaft geschult.

Somit wachsen PA-haltige Unkräuter auch im Umfeld der Anbauflächen für Tee und Teekräuter. PA werden von diesen Unkräutern als natürlicher Schutz vor Fraßfeinden gebildet. Agrarexperten haben herausgefunden, dass z.B. bereits etwa fünf PA-haltige Pflanzen pro 50.000 bis 60.000 Nutzpflanzen auf einem Hektar Anbaufläche ausreichen, um PA-Gehalte in Kräutertee nachzuweisen.