Slider Engagement für Tee

PA-bildende Pflanzen

Nur 5 PA-haltige Pflanzen auf einem Hektar Anbaufläche mit ca. 50.000 bis 60.000 Nutzpflanzen reichen aus, um PA im Erntegut nachzuweisen. Die PA-haltigen Unkräuter sind in ihrem Aussehen den für die Teeherstellung verwendeten Pflanzen zum Teil sehr ähnlich. Weltweit werden die Anbauer von der Teewirtschaft geschult, um diese Unkräuter zu erkennen und sie soweit wie möglich aus den Anbauflächen zu entfernen. Zudem werden Muster, Rohwaren und Fertigwaren systematisch auf mögliche Verunreinigungen mit PA-haltigen Unkräutern untersucht.

Schauen Sie selbst, was auf einem blühenden Feld zu finden ist!
(fahren Sie mit dem Mauszeiger über das Bild, um weitere Informationen zu erhalten)

Huflattich Jacobskreuzkraut Jacobskreuzkraut Huflattich

Natürlicher Nutzen

Nahezu überall in der Natur kommen PA-bildende Pflanzen vor. Die Pyrrolizidinalkaloide (PA) schützen diese Pflanzen vor Fraßfeinden. Weltweit gibt es insgesamt über 6.000 PA-bildende Pflanzenarten. In Deutschland besonders verbreitet sind zum Beispiel Jacobskreuzkraut, Huflattich oder Borretsch.

Schauen Sie selbst, was am naturbelassenen Rand einer Weide zu finden ist!
(fahren Sie mit dem Mauszeiger über das Bild, um weitere Informationen zu erhalten)

Natternkopf Borretsch Pestwurz